schaebens-von-kindern-lernen-spaß

Kinder bringen uns zum Schmunzeln, zum Lachen und können uns in ihrer unbeschwerten Ehrlichkeit schon mal zum Nachdenken bringen. Das liegt auch daran, dass Kinder genau das verkörpern, was wir als Erwachsene teilweise verloren haben. Egal ob wir selbst Kinder haben oder nicht, können wir eine Menge von ihnen lernen: Kinder lehren uns, geduldiger zu werden, auf Details zu achten und in uns hinein zu hören.

Mit jedem Lachen berühren sie unser Herz, was sie neu entdecken, versetzt auch uns ins Staunen. Was passiert mit uns, wenn wir die Welt mit den Augen eines Kindes betrachten? Wage mit uns den Perspektivenwechsel und erfahre, was du von Kindern alles lernen kannst, wenn du dich wirklich auf sie einlässt.

Warum wir von Kindern lernen sollten

Der berühmte Maler Pablo Picasso soll einmal gesagt haben, dass er sein „ganzes Leben brauchte, um wieder zeichnen zu lernen wie ein Kind.“ Er wusste, dass der Ursprung der Kreativität in der Seele liegt und es uns nur mit kindlicher Intuition gelingt, das “Unverstellte und Wahre über Perfektion und gewohnte Ästhetik zu stellen.” Kurz: Wer unvoreingenommen, ehrlich und selbstbewusst durch das Leben gehen will, sollte sich an Kindern orientieren. Das eigene Kind in sich wiederzuentdecken, ist ein einfacher Weg, um wieder zu sich selbst zu finden und authentisch zu leben. Dazu musst du nur die Perspektive wechseln und das traditionelle Verhältnis von Kindern und Erwachsenen umdrehen. Akzeptiere einfach mal ein Kind als deinen Lehrer und lass dich unbedarft auf seine Sicht der Dinge ein.

schaebens-von-kindern-lernen-vater-tochter-fliegen

So gelingt der Perspektivenwechsel

  • Erlaube dir, die Rolle des Verantwortlichen zu verlassen, und versuche, nicht bei jedem Schritt an mögliche Negativ-Folgen zu denken.
  • Sieh ein Kind nicht als unfertigen Menschen an, den du formen musst. Akzeptiere einfach, dass es sich in einer anderen Lern- und Entwicklungsphase befindet. Beobachte doch einfach mal, wie Kinder sich durch ihre eigene Neugierde weiterentwickeln, ganz ohne ständigen Antrieb von außen.
  • Versuche festgefahrene Vorstellungen abzulegen und dir Bekanntes mit den Augen eines Kind neu zu sehen.
  • Nimm dir Zeit und lass dich darauf ein, einfach mal zu spielen wie ein Kind, versunken und konzentriert oder auch ausgelassen und wild – einfach aus Freude am Moment.

7 Dinge, die wir von Kindern lernen können

  1. Ehrlichkeit: Kinder sind schlechte Lügner und nehmen selten ein Blatt vor den Mund. Diese Ehrlichkeit könnte, in den richtigen Momenten natürlich, auch uns Erwachsenen viel Ärger und Missverständnisse ersparen.
  2. Neugier: Kinder sind geborene Entdecker. Alles ist neu, langweilige Routine gibt es nicht. Beginne auch du jeden Tag wie ein neues Abenteuer.
  3. Lachen: Wenn Kinder lachen, dann ist das Freude pur. Sie denken nicht daran, was andere von ihnen denken. Schäme auch du dich nicht für Gefühle, die von Herzen kommen, und lass ihnen freien Lauf
  4. Unbeschwertheit: Kinder sind sorglos, oder sollten es zumindest sein. Versuche doch mal in einigen Momenten, deine Sorgen völlig loszulassen
  5. Kreativität: Kinder konzentrieren sich auf das, was sie gerade machen. Sie sind frei von jeglichem Leistungszwang und denken nicht an mögliche Kritiken. Versuche auch du dich frei von Zweifeln zu machen.
  6. Angstfrei: Auch wenn sie das in manchen Momenten vielleicht sollten – Kinder denken oft nicht zweimal nach, bevor sie etwas machen. Spring auch du buchstäblich einfach mal ins kalte Wasser.
  7. Wertschätzung: Besonders schöne Erinnerungen an Geburtstage und gemeinsame Ausflüge bleiben Kindern ewig im Gedächtnis. Sie wertschätzen fröhliche Momente mehr. Weniger Schönes, wie etwa Streit, ist dagegen schnell vergessen. So simpel funktioniert die Macht der positiven Gedanken.

Carpe Diem: Lebe im Moment

Kinder leben einfach im Moment. Sie lachen, weinen, streiten oder rennen einfach drauf los, wenn die Situation es ihrer Meinung nach erfordert. Ungefiltert und unbedarft tun und sagen sie, wonach ihnen der Sinn steht – und sind dadurch unglaublich ehrlich und authentisch. Kinder trauen sich in ihrer Unschuld Dinge, die ein Erwachsener nie wagen würde. Sie leben im Jetzt. In diesen Augenblicken gibt es keinen Raum für Kritik, Zwänge oder unnötige Sorgen. Was viele gestresste Erwachsene in Seminaren oder Therapien mühsam wieder zu lernen versuchen, kannst du dir von den Kleinen einfach abschauen. Nimm das Leben leichter und entdecke deine Kreativität und Sinnlichkeit neu. Wage den Perspektivenwechsel und genieße das Abenteuer Leben aus der Sicht eines Kindes, wie es auch Helene Fischer in ihrem Song „Für einen Tag“ besingt:

Dreh mich!

Kinder brauchen keine Flügel um zu fliegen

Kinder sind die wahren Helden dieser Zeit

Ich bin zum Glück im Herzen immer Kind geblieben

Und mein Wunderland such ich noch heut

Wie wir spielend die eigene Unbeschwertheit zurückerobern

Jeder, der einen Moment innehält und sich auf das Kindliche im Innern besinnt, kann es schaffen ein Stück Unbeschwertheit zurückzuerobern. Das Geheimnis ist, sich wirklich darauf einzulassen. Wer den Perspektivenwechsel wagt, wird auch im schnöden Alltag viel Neues entdecken. Lerne, die Welt durch Kinderaugen zu sehen und die kleinen Dingen wieder mehr zu schätzen. Dein Stress bei der Arbeit wird nicht weniger, wenn du dich rund um die Uhr damit beschäftigst. Nimm das Leben leichter, dann wirst du auch mit deinen Problemen leichter fertig werden. Im Beitrag „Perspektivenwechsel: Aus Schwächen echte Stärken machen“ erfährst du noch mehr darüber, wie du dein Leben positiv verändern kannst.

Weitere Beiträge