Nachhaltigkeit von Kosmetikverpackungen

Als Unternehmen liegt es in unserer Verantwortung, die richtige Verpackung für unsere kosmetischen Produkte auszuwählen. Dabei stellt sich zwangsläufig die Frage, welche Funktionen eine Kosmetikverpackung eigentlich erfüllen muss. An erster Stelle steht hier die sogenannte Schutzfunktion. Dementsprechend muss eine Verpackung den Inhalt z. B. vor Oxidation, Keimen, Licht- und anderen Umwelteinflüssen schützen. Sie sollte darüber hinaus eine für den Konsumenten möglichst einfache Handhabung gewährleisten, Platz für alle relevanten Produktinformationen und rechtlichen Pflichtangaben bereithalten und nicht zuletzt optisch ansprechend sein. Auch der Beitrag zum Umweltschutz gehört schon immer zu den zentralen Funktionen einer Verpackung. Demnach soll sichergestellt werden, dass im Rahmen von Produktion, Nutzung und Entsorgung des Produktes die Umwelt möglichst wenig belastet wird. Mit Blick auf den aktuellen Zustand unseres Ökosystems und der immensen Bedeutung von nachhaltigem Wirtschaften steht die Funktion des Umweltschutzes erfreulicherweise zunehmend im Mittelpunkt der Betrachtung.

DIE ÖKOLOGISCH „EINWANDFREIE“ LÖSUNG GIBT ES NICHT

Je differenzierter man sich mit der Verpackungsthematik auseinandersetzt, desto deutlicher wird auch die Problematik, die damit einhergeht: Ein Packmittel, welches alle relevanten Funktionen erfüllt und gleichzeitig eine optimale Ökobilanz aufweist, gibt es bisher noch nicht. Wie die umfassende öffentliche Diskussion zeigt, interessiert sich die Gesellschaft immer stärker für den Umweltschutz und wird zunehmend für die Relevanz von Nachhaltigkeit sensibilisiert. Dabei kommt es mitunter vor, dass bestimmte Aussagen verallgemeinert und instinktive Grundannahmen als vermeintliches Basiswissen verankert werden. So gilt beispielsweise Glas in der Öffentlichkeit häufig als die nachhaltigste Verpackungsmöglichkeit, vor allem im direkten Vergleich mit Kunststoff. Wir bekommen daher häufig Anfragen mit dem Vorschlag, der Umwelt zu Liebe Glastiegel statt Kunststoff-Beutel für unsere Masken zu nutzen. So einfach ist es jedoch leider nicht. Wenn man zwischen einer Glas- oder Plastikverpackung abwägt, muss zunächst unterschieden werden, ob es sich um Einweg- oder Mehrwegverpackungen handelt.

Bei Kosmetikartikeln wird die Verpackung nach Verbrauch des Produktes in aller Regel entsorgt, unabhängig davon, ob es sich um eine Einmal- oder eine Mehrfachanwendung handelt. Zu den häufigsten Verpackungsformen in der Kosmetik zählen Tuben, Beutel, Tiegel und Flaschen. Die meisten dieser Verpackungsformen bestehen vollständig oder zumindest teilweise aus Kunststoff, da beispielsweise auch ein Glastiegel häufig mit einem Kunststoffdeckel verschlossen wird.

Besonders im Bereich der Einwegverpackungen hat Kunststoff im Vergleich zu Glas in vielen Fällen die bessere Ökobilanz. Dies begründet sich vor allem im Energieaufwand bei Herstellung, Transport und Entsorgung/Recycling des Packmaterials. Hier verursacht Glas aufgrund seines hohen Volumens und Gewichts in allen Bereichen einen, häufig um ein Vielfaches höheren CO2-Ausstoß als Kunststoff. Obwohl ein Großteil der Glasverpackungen in Deutschland recycelt wird, trägt auch der damit verbundene CO2-Ausstoß während des Schmelzvorgangs maßgeblich zur schlechten Ökobilanz von Einweg-Glas bei. Dazu kommt, dass Glastiegel in der Regel mit (teilweise cellophanierten) Faltschachteln umverpackt werden, um Platz für die rechtlich vorgeschriebenen Pflichtangaben und Produktinformationen zu schaffen und das Produkt beim Transport angemessen zu schützen. Die Vergleichsberechnungen der CO2-Emissionen verschiedener kosmetischer Verpackungsformen haben wir in einem Beitrag zusammengefasst.

Ähnlich verhält es sich, wenn man zwischen Kunststoffbeuteln, mit einer oder mehreren Kammern für Einmalanwendungen und Kunststofftuben bzw. Tiegeln für Mehrfachanwendungen unterscheidet. Wir werden häufig gefragt, ob es aus Umweltsicht nicht sinnvoller wäre, unsere Masken in Tuben bzw. Tiegeln anzubieten. Betrachtet man jedoch die jeweilige CO2 Bilanz je ml Inhalt wird deutlich, dass die meisten marktüblichen Verpackungsformen aufgrund ihres deutlich höheren Gewichts und Volumens keine Vorteile, sondern Nachteile in der CO2 Bilanz haben. Darüber hinaus sind Kunststofftuben und Tiegel häufig zusätzlich in Faltschachteln umverpackt, teilweise sind diese sogar cellophaniert.

DER EINZELFALL ENTSCHEIDET – SCHAEBENS VERPACKUNGSLÖSUNG

Eine pauschale Antwort auf die Frage nach der optimalen Verpackung, auch unter ökologischen Aspekten, gibt es offenkundig nicht. Daher ist es von zentraler Bedeutung, Entscheidungen dieser Art nicht rein vom, mitunter kurzfristigen, öffentlichen Meinungsbild abhängig zu machen. Unsere Pflicht als Unternehmen ist es, alle relevanten Faktoren zu beleuchten und abzuwägen, welche Verpackungsform für unsere Produkte mittel- und langfristig sinnvoll und umsetzbar ist.

So setzen wir beispielsweise bei unseren Masken nach wie vor auf den Kunststoffbeutel. Diese verfügen über 1- 4 Kammern für jeweils eine Einmalanwendung. Das Prinzip der Einmalanwendung ist aufgrund seiner vielen Vorteile seit jeher zentraler Teil unserer Produktstrategie. Neben einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis und der praktischen Handhabung ermöglicht es uns allen voran, besonders hautverträgliche Rezepturen anzubieten, damit die maximale Wirkung unserer Kosmetika sicherzustellen und Hautunverträglichkeiten auf ein Minimum zu reduzieren. So konnten wir in den letzten Jahren bei über 250 Mio. verkaufter Masken die Anzahl der Hautunverträglichkeiten auf unter 200 reduzieren, es wurden also im Schnitt weniger als eine Hautunverträglichkeit je 1 Mio. verkaufter Masken dokumentiert. Da der Kunststoffbeutel zusätzlich im Vergleich zu den meisten marktüblichen anderen Verpackungsformen eine deutlich bessere CO2 Bilanz aufweist, ist er aus unserer Sicht die aktuell sinnvollste Verpackungsform.

Natürlich sind wir immer darum bemüht, auch weitere ökologische Verbesserungen zu finden und umzusetzen. So werden die Packmittel unserer Totes Meer Serie sowie der Schaebens Aktivkohle Strong Peel-Off Maske in diesem Jahr umgestellt und bestehen fortan zu 100% aus recyceltem Material. Darüber hinaus konnten wir nach einer Reihe von Tests auch eine Lösung für die ökologische Schwäche unserer Kunststoffbeutel finden: deren Recyclingfähigkeit. Anstelle einer 3-Lagen Verbundfolie mit Aluminium setzen wir in Zukunft einen Einstoffverbund aus PP (Polypropylen) ein. Dieser ermöglicht eine werkstoffliche Verwertung und die Recyclingfähigkeit steigt von 24 % auf 93 % an.

VERBRAUCHERVERHALTEN ALS ERFOLGSFAKTOR FÜR NACHHALTIGKEIT

Ein wichtiger Faktor für die Ökobilanz eines Produktes wird häufig übersehen: Das Verbraucherverhalten trägt maßgeblich zum gesamtökologischen Effekt eines Produktes bei. Unternehmen allein können dieser Verantwortung kaum gerecht werden. Auch die Verbraucher als wichtiger Teil der Wertschöpfungskette sind hier gefordert, den schonenden Umgang mit Ressourcen und der Umwelt ernst zu nehmen und dementsprechend zu agieren. Aufgebrauchte Verpackungen müssen fachgerecht entsorgt und in den Wertstoffkreislauf zurückgeführt werden, damit sie nicht beispielsweise in den Weltmeeren landen. Durch permanente ökologische Optimierung unserer Verpackungen versuchen wir als Unternehmen unseren Konsumenten die Entsorgung unserer Produkte so einfach wie möglich zu machen und sie bestmöglich zu unterstützen. Unsere Tipps zur umweltgerechten Entsorgung von Kosmetikmüll haben wir in einem Beitrag zusammengefasst. Nur, wenn auch der Verbraucher Verantwortung übernimmt, können die Maßnahmen zum Umweltschutz, die ein Hersteller vornimmt, zum Erfolg führen.

FAQ

Sollte nicht grundsätzlich auf die Nutzung von Plastik als Verpackung verzichtet werden?

Ein genereller Verzicht von Kunststoff als Verpackung ist nach aktuellem Stand nicht möglich aber auch wissenschaftlich belegt nicht immer ökologisch sinnvoll. Generell kann man sagen, dass das Volumen der Verpackung reduziert und die genutzten Verpackungen wiederverwertet werden sollten. Das gilt nicht nur für Glasflaschen, sondern genauso für Plastikabfälle, die natürlich in die gelbe Tonne gehören! Richtig entsorgt, können aus alten Plastikprodukten wieder neue hergestellt werden. Zusätzlich hat eine Kunststoffverpackung auch vielfältige ökologische Vorteile. So können bei der Herstellung und durch das geringe Gewicht von Kunststoffverpackungen große Mengen an CO2 vermieden werden. Viele Schaebens Produkte profitieren zudem von einem optimalen Verhältnis zwischen Inhalt und Verpackung, sowie dem produktspezifischen Verzicht von zusätzlichen Packmitteln. So kann CO2 und Müll vermieden werden.

WEITERE BEITRÄGE

Kosmetikmüll richtig entsorgen

Beauty-Produkte werden auch in Deutschland immer beliebter. Doch wie wird der dadurch entstehende Kosmetikmüll eigentlich richtig und umweltgerecht entsorgt?

Weiterlesen

Energiesparen mit Computer & Co.

Energie ist ein wichtiges und notwendiges Gut in unserem Leben. In sämtlichen Lebensbereichen verbraucht jeder von uns täglich eine Menge Energie, zum Beispiel in Form von Strom für Multimedia und Computer, zum Aufladen unseres Handys oder beim Fernsehen. Für uns sind diese Dinge selbstverständlich und den Energieverbrauch, den wir für all diese Dinge benötigen hinterfragen wir kaum. So steigt unser Energiebedarf auch Jahr für Jahr kontinuierlich an.

Weiterlesen

Nachhaltiger Konsum

Unser Konsum hat nicht nur positive Auswirkungen auf die soziale und wirtschaftliche Situation der Menschen, sondern kann sich gleichzeitig negativ auf unsere Umwelt und deren Zustand auswirken. Dabei können schon Kleinigkeiten, die für uns alle leicht umzusetzen sind, einen wichtigen Einfluss auf die Verringerung der Umweltbelastung haben.

Weiterlesen

Umwelt - freundlich Einkaufen

Es gibt vielfältige Arten und Wege Ressourcen zu sparen und nachhaltiger zu leben. Jeder von uns kann Nachhaltigkeit ganz einfach in seinen Alltag integrieren. So lässt sich zum Beispiel auch der regelmäßige Einkauf im Supermarkt umweltfreundlicher gestalten. Um zu zeigen, wie dies funktioniert, haben wir euch 8 Tipps zusammengestellt, die ihr beim nächsten Einkauf beachten solltet.

Weiterlesen