Preisträger VCI

Responsible-Care-Wettbewerb NRW 2019

Wenn der Sohne mit dem Vater

Sohn Björn und Vater Heiko Hünemeyer haben vom Verband der Chemischen Industrie (VCI) eine einzigartige Sonderauszeichnung für den Mittelstand im Rahmen des Responsible-Care-Wettbewerbs NRW 2019 – ein Beitrag zur Nachhaltigkeitsinitiative Chemie3 zu dem Thema „Unser Beitrag zur Nachhaltigkeit in der Lieferkette“ im Landtag in Düsseldorf verliehen bekommen.

Das Engagement für den Natur- und Umweltschutz ist in der Inhaberfamilie und den Mitarbeiter/-innen von Schaebens generationsübergreifend tief verwurzelt. So hat z. B. der CEO von Schaebens, Heiko Hünemeyer, bereits in seiner empirischen Diplomarbeit an der Universität zu Köln Mitte der 80er Jahre ein spezifisches Verpackungsthema behandelt, wo u. a. darauf eingegangen wurde, wie der Umweltschutz den Verpackungsbereich beeinflusst. Außerdem war der CEO von Schaebens darüber hinaus z. B. auch am „Leitfaden zur Umsetzung und Anwendung der Verpackungsordnung für Arzneimittel“ (1991) maßgeblich beteiligt. Björn, als Mittlerer der drei Söhne, hat im Rahmen seiner Masterarbeit an der Hochschule Fresenius in Köln zum Thema „CO2 Kompensation und deren Implementierung in die Unternehmensstrategie – Am Beispiel eines Unternehmens der Kosmetikbranche“ (2018) maßgeblich dazu beigetragen, dass das Thema Klimaschutz bei Schaebens weiter an Bedeutung gewinnt und auch wissenschaftlich begleitet wird.

Der Klimawandel stellt eines der größten globalen Probleme unserer Zeit dar. Auch deshalb sind bei Schaebens seit dem 1. August 2018 alle Produkte CO2-neutral. Schaebens ist hiermit der erste führende Konsumgüterhersteller in Deutschland, möglicherweise sogar in Europa und weltweit, der seine gesamte Produktrange klimaneutral umgestellt hat.

An erster Stelle steht bei Schaebens das Ziel CO2-Emmissionen zu vermeiden. Erst an zweiter Stelle gilt es CO2-Emmissionen zu reduzieren. Die CO2-Emmissionen, die sich trotz aller Bemühungen nicht vermeiden lassen, sollen durch die Unterstützung von anerkannten Klimaschutzprojekten erfolgreich ausgeglichen bzw. kompensiert werden. Im Zuge der Umsetzung dieser Klimaneutralität hat sich Schaebens, auch mit Unterstützung von ClimatePartner, dafür entschieden ein Klimaschutzprojekt im bedrohten Ökosystem des Amazonas in Portel (Brasilien) zu unterstützen.

Um CO2-Emissionen zu vermeiden oder zu reduzieren, müssen idealtypischerweise alle CO2-Emissionsquellen zuvor identifiziert werden. Mit ClimatePartner wurden hierzu für die Produkte von Schaebens die einzelnen Phasen der Lieferkette genau analysiert und die anfallenden CO2-Emissionen erfasst. Erst hierdurch konnte der sog. Corporate Carbon Footprint ermittelt werden. Anhand dieser Footprints ist es nun möglich, Handlungsfelder zur CO2-Reduktion zu lokalisieren, klare Ziele zur Senkung der CO2-Emissionen entlang der Wertschöpfungskette zu definieren und die Fortschritte bei der Vermeidung und Reduktion genau zu messen.

Die Analysen bezüglich der Lieferkette zeigen eindeutig, dass die größten CO2-Emissionsquellen für die Schaebens Produkte im Jahr 2017 die Inhaltsstoffe (36,8 %), die Verpackungen (32,6 %) und die Herstellung (20,3 %) waren. Somit entfällt der Hauptteil der CO2-Emissionen von ca. 90 % auf die Produkte. Eine besonders zielorientierte und effektive CO2-Optimierung muss daher insbesondere an diesen drei Positionen ansetzen. Dies hat zwingend zur Folge, dass Schaebens auf die gesamte Lieferantenkette bzw. die Supply Chain einzuwirken hat. Schaebens ist deshalb in einen offenen Dialog mit den entsprechenden Lieferanten getreten. Schaebens will hierbei seine Vorbildfunktion einsetzen und die Lieferanten motivieren sich (noch) stärker für den Klimaschutz zu engagieren. Den Lieferanten werden hierzu auch konkrete Vorschläge zur Reduzierung der CO2-Emissionen vorgestellt und eine umfangreiche Zusammenarbeit mit ClimatePartner empfohlen. Schaebens will hierbei entlang der gesamten Lieferkette ganz bewusst ein positives Bewusstsein schaffen und wenn möglich eine Kettenreaktion auszulösen, um gemeinsam möglichst viel im Sinne der Reduzierung von CO2-Emmisionen zu bewegen.

vci-schaebens-responsible-care-wettbewerb-verband-chemischer-industrie-klimaneutral-co2-auszeichnung-mittelstandv.l.: Nathanael Liminski, Staatssekretär und Chef der Staatskanzlei, Prof. Dr. Michael Dröscher, Juryvorsitzender und Clustermanager Chemie.NRW, Dirk Müller, Leiter Einkauf Haus Schaeben / A. Moras & Comp. GmbH & Co. KG, Regina Hünemeyer, Björn Hünemeyer, Heiko Hünemeyer, Geschäftsführender Gesellschafter Haus Schaeben / A. Moras & Comp. GmbH & Co. KG, Tristan A. Foerster, Geschäftsführender Gesellschafter ClimatePartner  und Angela Freimuth, Vizepräsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen